Umspritzen

Autoklavierbares Umspritzen von Elektronik

Die Elektronik für sterile Einsätze

Je gängiger der Einsatz von Elektronik in der Medizintechnik wird, desto deutlicher wird der Trend zur Miniaturisierung: Auf kleinstem Raum sollen möglichst viele Funktionen untergebracht werden, um die jeweilige Anwendung so vielseitig und leistungsfähig wie möglich zu machen. Auch der hygienische Schutz und die Vermeidung von Nässe, Feuchte, Keimbefall und weiteren äußeren Einflüssen sind im Medizinbereich enorm wichtig.

Eine autoklavierbare Umspritzung schützt die Elektronik nicht nur, das Produkt kann dadurch auch mehrfach wiederverwendet werden. So sinken die Betriebskosten deutlich.

Wir optimieren die Umspritzung für jedes Produkt individuell in Bezug auf Layout, Komponenten und Spritzgusswerkzeug. Verwendet werden vor allem thermoplastische Kunststoffe - einige davon sind biokompatibel - und für spezifische Anwendungen auch Hotmelt-Materialien. Die Umspritzung von Elektronik kann auf Kundenwunsch auch im Reinraum erfolgen. Verschiedene Farben sowie transluszente Materialien stehen zur Verfügung. Neben der technischen Prozessbeherrschung ist die Materialauswahl von hoher Wichtigkeit.

Die Wahl der Werkstoffe erfolgt in Hinblick auf folgende Eigenschaften:

  • Wahl der Füllstoffe nach Anwendung (UV-Stabilisatoren, Glasfasern, etc.): Dadurch wird z.B. die Wärmeleitfähigkeit des Umspritzmaterials beeinflusst, welche auch beim Standardmaterial höher als bei stehender Luft ist
  • Der Temperaturausdehnungskoeffizient ist mit dem der elektronischen Baugruppe kompatibel
  • Die Viskosität des Materials erlaubt eine Umspritzung, ohne Bauteile abzureißen
  • Der Schmelzpunkt ist so niedrig, dass sich die Lotpaste nicht verflüssigt
  • Der Werkstoff fungiert als Barriere gegen Nässe, Feuchte und weitere ungewollte Einflüsse

Spezifische Werkstoffe überleben auch hunderte Autoklavierzyklen ohne eine festgestellte Degradation des Materials. Die Resistenz gegen Reinigungsmittel und andere Flüssigkeiten ist sehr hoch, eine beschleunigte Alterung nahezu ausgeschlossen.

Durch den Einsatz passender Kabel stellen wir dichte elektronische Baugruppen (IP68) her, die auch autoklavierbar sind. Die Direktumspritzung ermöglicht die Herstellung kostengünstiger und gewichtoptimierter Gehäuse. Dabei wird das Gehäuse mit minimalen Wandstärken von lediglich 0,4 mm direkt um die bestückte Leiterplatte aufgebaut.

Zur Auswahl des optimalen Werkstoffs zum Schutz Ihrer Elektronik kontaktieren Sie uns bitte.