Turck optimiert mit zwei Pick-to-Light-Systemen die THT-Bestückung

Pick-to-Light-Arbeitsplatz

Mehr Ergonomie, schnellere Prozesse, weniger Kosten – das ist das Ergebnis einer Prozessoptimierung, die Turck am Standort Halver für die manuelle Bestückung von Elektronikplatinen realisiert hat. Statt wie bisher an Royonic-Tischen, bestücken die Mitarbeiterinnen die Leiterplatten jetzt an zwei Pick-to-Light-Arbeitsplätzen. Geplant und umgesetzt wurde die neue Lösung von der Turck-Tochter Mechatec in enger Zusammenarbeit mit den Halveraner Fertigungsplanern.

Der Prozess der THT-Bestückung kann je nach Größe einer Leiterplatte und der Anzahl der zu bestückenden Bauteile sehr komplex werden. Diese bisher eingesetzte Methode der Bestückung von Leiterplatten mit bis zu 15 Bauteilen schien nicht mehr optimal. Zusätzlich sollte der Rahmentransport automatisiert laufen. Die Mitarbeiterinnen werden so vom Tragen der Rahmen entlastet und der Prozess läuft flüssiger. Auch die Logistikprozesse, wie etwa das Befüllen von Bauteilen, sollten nicht mehr den Bestückungsvorgang unterbrechen, sondern von den Mitarbeitern der Logistik erledigt werden.

Heute steuert eine Software über eine Pick-to-Light-Anlage den Prozess. Sie kann so auch die Produktivität der THT-Bestückung erfassen und über einen separaten Monitor visualisieren. Hier lassen sich bei einer späteren Analyse gegebenenfalls weitere Ansatzpunkte für Optimierungen identifizieren. Die Mitarbeiterinnen stehen heute vor zwei ergonomisch gestalteten Pick-to-Light-Regalsystemen, die mit bis zu 48 Fächern für zu verbauende Komponenten versehen werden können.

Zurück