Turck duotec unterstützt kleine Patienten mit Nachtlicht Hiboo

Nachtlicht "Hiboo"
Nachtlicht "Hiboo"

Die Kompetenz von Turck duotec im Bereich Medizintechnik ist bekannt – aber jetzt konnte sich das Unternehmen durch seinen Schweizer Standort auch an einem Projekt beteiligen, bei dem es auf ganz andere Weise um das Wohlbefinden kleiner Patienten im Krankenhaus geht.

Wenn für Kinder ein Krankenhausaufenthalt notwendig wird, ist das immer auch beängstigend, schon allein durch die fremde, eher technisch geprägte Umgebung. Hier setzt die Tätigkeit der Schweizer Stiftung "Theodora" ein, die Schauspieler, Musiker oder Artisten in die Kinderstationen schickt, um dort ein wenig Freude zu verbreiten. Sie wurde von André Poulie gegründet und nach seiner Mutter benannt, die für ihn selbst während eines langen Krankenhausaufenthalts für solche Lichtblicke gesorgt hatte. Ein Angebot ausgewählter Artikel, das durch die Stiftung vertrieben wird, soll nicht nur diese Arbeit finanzieren, sondern auch die grundsätzlich karitative Einstellung widerspiegeln.

Das Nachtlicht mit dem Namen "Hiboo" (hibou = frz. "Eule") ist ein gutes Beispiel dafür. Der Entwurf stammt von drei Industriedesign-Studenten der Haute Ecole ARC, die auch in Delémont eine Niederlassung hat. Im Jahr 2013 ging das Konzept als Sieger aus einem Ideenwettbewerb hervor. Aber wie sollte das Projekt realisiert werden? Turck duotec Geschäftsführer Jean-Claude Schaffner war sofort von der Idee begeistert und erklärte sich bereit, die Technologie für die Beleuchtung durch das Unternehmen bereitzustellen, um dieses Projekt zu unterstützen. Die Montage des Nachtlichts erfolgt bei der EFEJ in Bassecourt. Die "Espace Formation Emploi Jura" versorgt Menschen ohne Ausbildungsplatz und Arbeitssuchende mit der Möglichkeit, handwerkliche Fähigkeiten zu erlernen oder zu verbessern und sich damit für einen Arbeitsplatz zu qualifizieren. So verkörpert "Hiboo" eine gelungene Kooperation für einen guten Zweck.

Eine auf 500 Stück limitierte Auflage der formschönen Eulen wurde auf diese Weise produziert. Der Korpus des hochwertigen Designerstücks ist aus regionalem Ahornholz, mit Kunststoffeinsätzen, durch die das sanfte Licht einer batteriebetriebenen LED-Leuchte schimmert. Zur Ausstattung gehört auch ein liebevoll gestaltetes Vogelhaus aus Pappe, das als Verpackung des Schlummerlichts dient. Noch ist "Hiboo" auf der Homepage der Stiftung (www.theodora.org) erhältlich.

Zurück