Raumklima auswerten oder Energie ernten

Zum zweiten Mal forschten Schüler des Evangelischen Gymnasiums Meinerzhagen an elektrotechnischen Projekten

Lehrer, Ausbildungsleiter mit Schülern und Auszubildenden in einem Klassenraum
Entwicklungsingenieur Dr. Hubert Volz, Technischer Ausbildungsleiter Daniel Dreschel, Azubi Jason Mühlenbock, Physiklehrer Walter Ihne, Azubi Nissan Lazar, die Schüler Leon Czok, Jan Niklas Rehorn, Amedeo Murano, Joschua Färber (v.l.n.r.)

Bereits im vergangenen Jahr haben die Werner Turck GmbH & Co. KG und die Turck duotec GmbH aus Halver ein Bildungsprojekt am Evangelischen Gymnasium Meinerzhagen (EGM) unterstützt. Schülerinnen und Schülerinnen der Jahrgangsstufe 11/12 erhalten im Rahmen dieser Partnerschaft die Möglichkeit, theoretische Kenntnisse der Physik praxisnah anzuwenden. Tatkräftige Hilfe bekamen die teilnehmenden Schüler beim zweiten Projektdurchlauf von ihrem Physiklehrer Walter Ihne, Dr. Hubert Volz von der Turck duotec sowie dem Technischen Ausbildungsleiter Daniel Dreschel und den Auszubildenden Nissan Lazar, Sonja Kind und Jason Mühlenbock von der Werner Turck.

Raumklima kontinuierlich erfassen

Übergabe des Teilnahmezertifikats für das Projekt „Raumklima“
Ausbildungsleiter Daniel Dreschel bedankt sich bei Leon Czok und Jan Niklas Rehorn für ihr Projekt „Raumklima“ mit einer Übergabe des Teilnahmezertifikats

Am 5. Februar 2020 fand die Abschlusspräsentation im EGM statt. Zwei Projekte wurden in den vergangenen elf Monaten realisiert, das Projekt „Raumklima“ sowie das Projekt „Energy Harvesting“.

Leon Czok demonstrierte das von seiner Projektgruppe entwickelte sensorgestützte Gerät zur Ermittlung von Raumtemperatur und Umgebungsfeuchtigkeit. Basis sind ein Arduino Uno Microcontroller, ein DHT11-Temperatur- und Luftfeuchtigkeitssensor sowie ein LCD-Display, auf dem die ermittelten Werte schließlich ausgegeben werden.

Leon Czok berichtete über die einzelnen Phasen der Entwicklung. Kleinere Rückschläge gehörten ebenso dazu wie verschiedene Lösungsansätze, mit denen am Ende ein funktionsfähiges Modell erstellt werden konnte.

Energie wieder nutzbar machen

Versuchsanordnung mit Peltier-Elementen
Wie sich ansonsten ungenutzte Energie in entsprechende Spannung umwandeln lässt, fanden die Schüler in einer Versuchsanordnung mit Peltier-Elementen heraus

Sehr ambitioniert war auch das zweite Projekt des Energy Harvestings. Mit Hilfe eines entsprechenden Generators wollten die Oberstufenschüler ungenutzte elektrische Energie in kleinen Mengen aus dem Umfeld elektrischer Geräte wieder nutzbar machen. Amedeo Murano und Joschua Färber demonstrierten ihre gefundene Lösung mit einem Peltier-Element, einem elektrothermischen Wandler, der integriert in einen Untersetzer für heiße Kochtöpfe oder Tassen deren Abwärme in nutzbare Energie umwandelt. Mit Hilfe von fünf Peltier-Elemente, einer Aluminiumplatte als Kühlkörper und einem mit kochendem Wasser gefüllten Topf gelang es ihnen auf diese Weise, eine Spannung von 4 Volt zu erzeugen.

Daniel Dreschel freute sich sehr über die erfolgreich abgeschlossenen Projekte, die am Ende mit der Übergabe von entsprechenden Teilnahmezertifikaten belohnt wurden. „Wir sind als Ausbildungsbetrieb ständig auf der Suche nach jungen Talenten. Daher ist es uns ein Anliegen, technisch interessierte Schülerinnen und Schüler zu fördern. Gespannt warten wir schon auf die kommenden Projekte.“

Zurück