Jubiläumsfeier in Beierfeld

Gäste des Jubiläums

Seit nunmehr 30 Jahren steht die Turck duotec GmbH seinen Kunden als Experte für spezifische Elektronik-Entwicklung und Elektronik-Fertigung als verlässlicher Partner zur Seite. Ein Jubiläum, das am 19. September mit einem informativen Fest würdig gefeiert wurde.

Für gut 100 Gäste wurde am Mittwoch das Jubiläumsfest zum unvergesslichen Ereignis: Als kurz nach 23 Uhr die letzten Shuttlebusse die auswärtigen Gäste ins Hotel brachten, lag ein spannender und informativer Tag hinter Ihnen.

Nach der herzlichen Begrüßung im Werk in Beierfeld bedankte sich Geschäftsführer Arthur Rönisch bei Auftraggebern und Partnern des Unternehmens, die dessen Erfolg erst möglich gemacht haben.

Staatsminister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr und stellvertretender Ministerpräsident Martin Dulig
Martin Dulig

Beeindruckende industrielle Entwicklung

Martin Dulig, Staatsminister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr und stellvertretender Ministerpräsident, war der Einladung von Turck duotec gefolgt und richtete einige Worte an die Gäste und vor allem auch die Mitarbeiter des Unternehmens. Neben Geschäftsführung und Führungskräften von Turck duotec, nahmen auch Mitglieder des Beirats und Gesellschafter der Turck-Gruppe, Einkauf und Geschäftsführung der Kunden, Ehrengäste aus der Politik sowie Mitarbeiter aus dem Produktionsbereich an den Feierlichkeiten teil. Der Minister betonte in seiner Rede, dass gute Arbeit und starke Wirtschaft stets eng miteinander verbunden sind: Ein wichtiger Faktor im Industrieland Sachsen. Denn: „Wir wollen zur Innovationsschmiede Deutschlands werden.“

Frank Vogel
Frank Vogel

Es folgte die Rede vom Landrat des Erzgebirgskreises, Frank Vogel. Er machte ebenfalls deutlich, wie wichtig innovative Unternehmen wie Turck duotec für die Stadt Grünhain-Beierfeld und die Region sind. Bürgermeister Joachim Rudler zeigte sich beeindruckt von der industriellen Entwicklung nach der Wende: „Zahlreiche zum Teil weltweit agierende Firmen siedelten sich in den Gewebegebieten von Grünhain-Beierfeld an.“ – so auch Turck Duotec.

Eberhard Grünert, Arthur Rönisch, Matthäus Hose
Eberhard Grünert, Arthur Rönisch, Matthäus Hose

Seit 2005 am Standort Grünhain-Beierfeld

In einer Podiumsdiskussion gab der langjährige Turck duotec-Geschäftsführer Eberhard Grünert interessante Einblicke in die bisherige Unternehmensgeschichte. Insgesamt 28 Jahre lang war Grünert in verantwortlichen Bereichen im Unternehmen tätig und maßgeblich für die erfolgreiche Entwicklung mitverantwortlich. Zur Seite stand ihm der derzeitige Geschäftsführer, Arthur Rönisch, der ebenfalls seit 28 Jahren im Unternehmen tätig ist, so dass beide ein stimmiges Bild der letzten 30 Jahre zeichnen konnten.

So erfuhr das Publikum, dass die Turck duotec 1988 als eigenständiges Unternehmen der Turck-Gruppe gegründet wurde und sich schnell zum geschätzten Partner der Elektronik-Industrie entwickelte. Um sowohl Entwicklungs-Ressourcen aufzubauen als auch Kundenwünschen gerecht zu werden, entstand 2005 ein zweiter Standort in Grünhain-Beierfeld. Schwerpunkte setzt das Unternehmen heute in den Bereichen Medizintechnik, Gebäudetechnik und Mobilität. Dabei setzt Turck duotec auf kundenorientierte Beratung, anwendungsgerechte Konzeption und erstklassige Verarbeitung. Eine Strategie, die aufgeht: Kontinuierliche Umsatzsteigerungen beweisen es.

Prof. Dr. Tobias Kollmann
Prof. Dr. Tobias Kollmann

Keynotes zu Künstlicher Intelligenz und Digitalisierung

Der Podiumsdiskussion folgte eine Keynote, in der Matthäus Hose, Verlagsleiter der WEKA FACHMEDIEN, zum Thema Künstliche Intelligenz referierte. Er zeigte auf, wo uns künstliche Intelligenz bereits heute begegnet, was die Zukunft bringen wird und wo auch eventuelle Gefahren der Technik lauern.

Nach einer kleinen Stärkung und Livemusik schloss sich die Keynote zum Thema Digitalisierung von Prof. Dr. Tobias Kollmann, Dozent für BWL und Wirtschaftsinformatik – insbesondere E-Business und E-Entrepreneurship – an der Universität Duisburg-Essen, an. „Wir brauchen starke Start-ups und eine transformierte Industrie und digitalisierten Mittelstand für ein starkes Deutschland im digitalen Zeitalter“, machte er gleich zu Beginn deutlich und stellte im Anschluss seine Erfolgsformel für die Digitale Transformation vor.

Ausklang im Garten
Ausklang im Garten

Damit endete der informative Teil der Veranstaltung. Die Gäste konnten den Hauptgang und das Dessert bei Live-Musik genießen und den Abend langsam ausklingen lassen.

Zurück